Tag-Archive for » iOS «

Unser erster BMW

Lange aufgeschoben und nun doch realisiert. Ein neues Auto musste her!

Der GOLF4 würde kommendes Jahr 20 Jahre als und war so langsam wirklich reif für die sprichwörtliche Insel. Aus diesem Grund habe ich mich lange nach einem passenden Ersatz für die Familie umgeschaut.
Zuerst stand der VOLVO XC60 ganz oben auf meiner persönlichen Liste und dicht gefolgt vom AUDI A6 AVANT. Dann wurde mir aber von extrem vielen Kollegen ein BMW Kombi also Alternative ans Herz gelegt. Ich als notorischer BMW-Hasser wollte davon natürlich erst mal nichts hören und blieb bei AUDI und VOLVO bei meiner Suche. Am Ende gewöhnte ich mich aber mehr und mehr an die Idee mit dem BMW und schaute mir mal die PKWs der Kollegen etwas genauer an. Am Ende konnte auch ich nicht mehr anders als die Qualität der Verarbeitung anzuerkennen und die Güteklasse von BMW zu akzeptieren.

Kurz um haben wir nun einen BMW 520d Touring gekauft der ca. 3,5 Jahre alt ist und vorher als Firmenwagen bei der Deutschen Telekom in Bonn zugelassen war.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es sich um einen extrem gepflegtem Gebrauchtwagen in 1A Zustand handelt. Ich muss an dieser Stelle allerdings eingestehen, dass ich zuletzt vor 12 Jahren einen neuen Wagen gekauft habe ( http://www.darkvamp.de/2006/honda-civic-2006/ ) und seitdem natürlich einiges passiert ist was Autos und vor allem verbauter Technik angeht. Wenn ich also von Dingen im folgenden Text schwärme und Ihr dies als alte Hüte abtut, seit bitte etwas nachsichtig mit mir 😉

Was ist toll:

  • Geräumigkeit des Wagens
    • Besonders der Kofferraum und der Platz auf den hinteren Sitzbänken ist wirklich klasse.
  • Der Motor ist für einen Diesel wirklich extrem ruhig und trotzdem, dank seiner 190ps, genügend kraftvoll.
  • Der Verbrauch ist für seine Leistung und Größe absolut ok.
    • Ich fahre ihn zwischen 6,5 und 6,9l Diesel auf 100 km.
  • Bedienung (wie gesagt es ist mein erster BMW) im Innenraum sehr übersichtlich und logisch und dabei eben nicht überladen
  • Ausstattung in der Luxury Line sehr gut

Was weniger (bisher nur weniges):

  • Der automatisch öffnenden Kofferraum sollten einen Sensor haben damit er in der Garage nicht aus Versehen gegen die Decke schlägt.
    • Dem Problem kann man begegnen indem man die Höhe die der Deckel hochfährt im Schlüsselprofil individuell einstellt.

Was wäre genial:

  • Einige optionale Ausstattungsmerkmale hätte ich mir noch gewünscht (aber ein gebrauchter PKW ist halt an dieser Stelle auch kein Wunschkonzert)
    • Automatisch ein- und ausfahrende Außenspiegel
    • Je nach Benutzerprofil des Jahres automatisch Sitz, Lenkrad und Spiegel einstellen

Toller Schnickschnack auf den ich besonders stehe 😉

Einige Features, die heute ab der oberen Mittelklasse wohl Standart sind (sagte man mir), habe ich jetzt schon ins Herz geschlossen:

  • BMW Connected Drive
  • Connected Drive iOS App
  • Sensoren im Auto
  • LCD Display im Tachometer

BMW Connected Drive:

Wie in vielen Autos heute, ist auch im 5er BMW eine SimKarte für mobiles Internet (in meinem Fall mit 3g Verbindung) direkt ins Fahrzeug verbaut. Dadurch bieten sich sehr viele nette Möglichkeiten wie z.B. das Sammeln von aktuellen Verkehrsinformationen aller BMW-Fahrer per GPS, direkte Meldungen über Gefahrensituationen ins Cockpit (Beispiel dazu kommt später), SOS Signal direkt absenden mit einem Knopfdruck bei Gefahren und und und…












BMW Connected App:

Die App ist leider nicht so ganz kostenfrei denn um diese Funktionen zu nutzen muss man (leider) Abo-Dienste bei BMW abschließen. Die Preise halten sich aber im Rahmen und einige davon nutze ich nun gerne. Wie man im Foto sieht kann man per App den aktuellen Füllstand des Tanks abfragen oder die Restreichweite per Bordcomputer ermitteln und übermitteln lassen. Klasse finde ich auch die Möglichkeit der App Zugriff auf meine iPhone Termine zu geben und diese werden dann als mögliche Ziele in der App angeboten. Mit einem Click sendet man dann die Adresse ans Navi des BMW und fährt los.

Auch extrem nett finde ich die Möglichkeit per App das Auto auf dem Parkplatz / Parkhaus wieder zu finden. Wer mich persönlich kennt weiß, dass ich absolut orientierungslos durchs Leben streite. Nun hilft mir die App das Auto kurz Hupen oder per Lichtsignal auf sich aufmerksam machen zu lassen.

Auch klasse ist es im Winter die Standheizung per App die Karre in der Garage schonmal vorwärmen zu lassen. Nebenbei möchte ich noch anmerken, dass viele dieser Funktionen auch auf der Apple Watch zur Verfügung stehen.

Was ich auch recht intelligent finde (kennt man heue eher, und da macht es natürlich erheblich mehr Sinn, von Elektro-Fahrzeugen wie dem TESLA) ist die Rekuperation.
Neben vielen sinnvollen Technologien um Sprit zu sparen wie Start/Stop Automatik, Gewichtsreduzierung durch Aluminiumkarosserie etc., verfügt der BMW auch über die sogenannte Rekuperation. Hierbei wird beim Abbremsen oder im Leerlauf eine Art “Dynamo” zur Energierückgewinnung genutzt. Dies lädt dann zusätzlich die Batterie des Fahrzeuges wieder auf.

Ich denke das sind nun genug meiner ersten Eindrücke und ich hoffe es wird weiterhin so positiv bleiben und ich werden den Kauf auch in Zukunft nicht bereuen!

Das neue Apple TV 4 und mein Ré­su­mé

Apple-TV1[1]

Lange hat es gedauert aber nun endlich stellte Apple vor einigen Wochen eine komplett neue Version des AppleTVs vor. Neben der extrem flotten und überholten Hardware hat sich vor allem bei der Software einiges getan. Das nun tvOS benannte Betriebssystem unterstützt nun endlich Apps und hat obendrein einen eigenen App-Store spendiert bekommen.

Hier meine ersten Eindrücke nach einigen Stunden mit dem neuen Gerät:

Aufbau und Setup:

apple_tv_box_article_landscape[1]

An den Anschlüssen hat sich gegenüber dem Vorgänger wenig getan und es gibt weiterhin Stromanschluss, Netzwerk, HDMI. Hinzugekommen ist allerdings der neue USB-C Anschluß!
Weiterhin verbergen sich im Gehäuse ein Infrarotempfänger, das interne Netzteil und Empfänger / Sender für Bluetooth 4.0.
Die brandneue Remote verfügt neben Bluetooth 4.0 und Infrarotsender noch über Beschleunigungssensor und Gyrosensor sowie Lightning Connector zum Aufladen des Gerätes.
Das Setup geht sehr easy indem man sein iPhone per Bluetooth connected und kurz das Passwort bestätigt. Insgesamt dauert das ganze samt Auspacken maximal 5 Minuten.

Pro:

  • Unglaublich hohe Geschwindigkeit und kurze Reaktionszeiten
    • Video (Streaming) starten SOFORT und es sind keinerlei Verzögerungen etwa für Buffering etc. zu spüren
    • Navigieren in Apps hinein und wieder zurück ins Hauptmenü geht ebenfalls extrem geschmeidig
  • die neue Remote mit dem kleinen Touchpad liegt super in der Hand und macht das Bedienen zum Kinderspiel
  • das Ansteuern anderer Geräte per HDMI (TV aus und einschalten etc) geht perfekt.
    • ebenso kann die Remote aber auch IR Befehle senden und diese auch erlernen von alten Universal Fernbedienungen
  • Spiele wie OCEANHORN sehen einfach klasse aus auf dem großen TV in 1080p
    • und ich kann viele Games per iOS kompatiblem Game-Controller steuern!
  • SIRI ist wie immer das große Highlight bei Apple.
    • SIRI sucht einem jeglichen Video oder Musikcontent heraus
      • und das von allen Diensten wo Apps existieren (NETFLIX, YOUTUBE, ZDF etc.)
    • SIRI schaut nach dem Wetter
    • SIRI bedient AppleHome kompatible Geräte wie Heizungen oder Lichtanlagen

Contra:

  • einige Apps welche noch für das alte AppleTV von Apple selbst zur Verfügung gestellt wurden fehlen (noch)
    • mein liebgewonnenes Watchever z.B.
  • die Remote App für iOS ist noch nicht mit dem neuen AppleTV kompatibel
    • ich will das Ding wieder mit meiner Apple Watch bedienen
  • die Auswahl an Apps ist (noch) überschaubar.

Mein Fazit:

Ich bin (mal wieder) schwer begeistert vom neuen Apple Spielzeug. Es bereichert mein multimediales Wohnzimmer ganz extrem und ich freue mich schon riesig auf die Apps welche noch alle kommen werden in den nächsten Wochen.

Category: Uncategorized  Tags: , , , , , , , , ,  Comments off
Mac OSX Lion 10.7

 

Nun ist der Löwe endlich in die freue Wildbahn entlassen worden und jeder MacUser darf ihn testen und sich mit der Schmusekatze anfreunden.

Unter anderem wurden die Bestandsteile von MacOS stark überarbeitet und verbessert:

 

 

Insgesamt arbeitet LION sehr stabil und die neuen Programmfeatures wie die tollen Multi-Touch Gesten und der echte Vollbildmodus, das Mission Control, das Launchpad sowie Resume machen extrem viel Spaß bei der täglichen Arbeit. Da MacOS Lion für nur 30€ im Mac AppStore als Download zur Verfügung steht kann ich es jedem nur wärmstens empfehlen.

 

 

Lesen 2.0 mit dem iPad

Seit 2 Tagen bin ich nun auch stolzer Besitzer eines iPad2 und damit meines ersten TabletMac (PC wäre ja ne Beleidigung an dieser Stelle). Ich hatte mich schon einige Tage “vorgefreut” und bereits im Vorfeld im AppStore nach netten Apps für das iPad geforscht. Bevor ich nun auf die Vor- und Nachteile des Gerätes eingehe, möchte ich erstmal einige einfach wundervolle Apps vorstellen.

Beginnen möchte ich mit FlipBoard:

Dieses kleine Programm ist einfach nur genial. Man hinterlegt dort seine SocialMedia-Accounts wie Twitter, Facebook, Instagram, Flickr und GoogleReader (für RSS Feeds) und dann stellt einem das Ding aus den ganzen Daten eine ganz individuelle “Tageszeitung” zusammen. Du kommst nach Hause, machst das iPad an und bekommst, wunderbar präsentiert, alles Wichtige des Tages zu sehen. Man kann alles super lesen, vergrößern, eingebettete Videos ansehen oder Kommentare abgeben bzw. Artikel favorisieren.

Weiter gehts mit Zinio, was einen virtuellen Kiosk darstellt:

Man kann dort hunderte von Magazinen kaufen oder abonnieren und das vor allem auch im Ausland (einfach per Paypal oder Visa) und bekommt diese dann als digitale Version (sieht klasse aus) direkt aufs iPad gebeamt. Beim Registrieren gibt es 3 Magazine kostenlos dazu, wodurch ich mir sofort einen Eindruck der (Lese-)Qualität verschaffen konnte.

Zuletzt mache ich noch ein wenig Werbung für WeatherHD, was mir ebenfalls außerordentlich gut gefallen hat:

Eigentlich eine normale WettervorhersageApp wie viele andere, aber die Präsentation ist einfach nur TOP!
Man bekommt passend zum aktuellen Wetter animierte Hintergründe anzeigt (in schönem HD) und das macht die ganze Geschichte extrem stylish, wie ich finde. Außerdem eine gute Idee, dass man beim Hinzufügen des Ortes einfach die aktuellen GPS Infos benutzen kann.

So nun am Ende noch ein paar Fakten zum iPad2 selber:

Es ist (wie eigentlich alles bei Apple) hervorragend verarbeitet und der Preis von 479€ eigentlich recht angemessen, wenn man die Ausstattung und die Technik des Gerätes vor Augen hat.
Auch wenn es eine Ecke leichter als das erste Modell ist, kann man sicherlich nicht von einem Leichtgewicht sprechen, denn das wäre gelogen. Ich will nun nicht behaupten, dass einem der Arm abfällt beim Halten des iPad2, aber ich denke, da ist noch Luft nach unten 😉 Das Display ist spitze (wenn auch nicht auf dem Niveau eines iPhone4) und vor allem der Stromverbrauch hält sich in Grenzen. Mann kann das iPad2 einige Tage ohne Aufladen nutzen, was ein echter Vorteil gegenüber den Smartphones von heute ist.

Ein richtiger Clou ist die technische Umsetzung des Apple Smartcover, was einen intelligenten Schutz für das Display darstellt und gleichzeitig eine nette Stütze beim Tippen oder auch ein Ständer zum Aufstellen des iPad2 ist.
Man befestigt es mit 2 Metallscharnieren am iPad2, welche magnetisch an die richtigen Stellen gezogen werden. Das iPad2 erkennt ebenfalls, wenn man das Smartcover öffnet und damit das iPad2 aus dem Schlaf weckt. Andersherum wird der Lock aktiviert, wenn man das Smartcover wieder schließt => Großartige Sache!

Ich meine, klar bin ich ein Fanboy und liebe die meisten Produkte von Apple sowieso, aber auch diesmal ist es wohl so, dass man sich nach einem Tag des Benutzens fragt, wie man vorher ohne ein iPad überhaupt leben konnte 😉

Mein iPhone4 Review

Da ich nun seit einigen Wochen stolzer Besitzer eines iPhone4 bin dachte ich mir, schreibe ich ein paar Zeilen dazu. Da ich ja bereits seit einigen Jahren das Ur-iPhone (2G) mein Eigen nenne, kann ich recht gut beurteilen was sich in den letzten Jahren alles am iPhone verbessert hat.

Was einem iPhone “Upgrader” als erstes ins Auge springt ist natürlich das geänderte Äußere des iPhone. Vorder- und Rückseite sind nun aus speziell gehärtetem Glas und der Außenrahmen besteht aus Aluminium. Insgesamt ist das iPhone etwas schmaler geworden dafür aber auch (wegen dem Glas hinten denke ich mal) etwas schwerer. Natürlich ist die Performance des Gerätes gegenüber des allersten iPhone ein regelrechter Quantensprung. Die Apps starten SOFORT und durch das mit iOS4 eingeführte Multitasking lassen sich Anwendungen in den Hintergrund schalten und ein sogenanntes FastAppSwitching durchführen. Neben der erhöhten Geschwindigkeit durch den neuen A4 CPU von Apple besticht das iPhone besonders auch durch sein Retina Display. Eine für die Displaygröße (3,5Zoll) extrem hohe Auflösung von 960 x 640 Pixel sorgt für eine Bildschärfe wie ich sie bisher von Handys / Smartphones nicht kannte. Man kann das sehr schwer in Worte fassen und muss es eigentlich mit eigenen Augen “erlebt” haben 😉 Des Weiteren bietet das iPhone4 neben der verbesserten Kamera auf der Rückseite auch eine (etwas niedrig aufgelöstere) Kamera auf der Frontseite. Durch das von Apple Facetime getaufte Protokoll lassen sich Videotelefonate zwischen iPhone4 Besitzern oder zu Mac Besitzern aufbauen und dies in einer wirklich guten Qualität. Leider ist dies (derzeit?) nur mit vorhandener Wlan-Verbindung UND nicht zu Windows Benutzern möglich.

Weitere nette Features nach meinen subjektiven Empfinden:

  • sehr gute Kamera mit LED Blitz (5 Megapixel)
  • Videos in 720p
  • iOS4 (ich liebe es!)
  • durch den A4 CPU sind Apps wie iMovie auf dem iPhone erst möglich!
  • erheblich besserer Wlan Empfang
  • gute Antennenleistung (glaubt keiner ist aber so)

Die Vorteile des iPhone gegenüber der Android Konkurrenz kommen im neusten Modell für mich noch mehr zum Tragen und das ist das “Hand in Hand” der Apps mit dem iOS. Ich gehe hin und nehme meine Tochter mit der eingebauten Kamera auf Video auf (in schickem HD), bearbeite das Video im iMovie, unterlege es dort mit toller Musik, lade es direkt vom iPhone auf Youtube hoch und informiere per Email und Facebook meine Freunde darüber!

Das sind für mich die Kleinigkeiten wodurch das Leben durch ein iPhone einfach attraktiver wird!

Ich bin nach einigen Wochen (wie auch mit meinem 2G) sehr zufrieden und kann das Smartphone jedem Technikjunkie (mit dem nötigen Kleingeld) nur ans Herz legen 😉

Category: Internet, Software & Code  Tags: , , , ,  Comments off
  • Twitter

  • TwitchTV

  • Youtube

  • Facebook

  • Google+