Tag-Archive for » ZockworkOrange «

[52Games / 09] Klang: To Be On Top

Endlich mal wieder ein Thema, wo ich nicht großartig nachdenken muss und mir sofort, was Passendes einfällt.

Einer meiner absoluten Lieblingstitel am Commodore64 war damals sicherlich “To Be On Top” von Chris Huelsbeck! Man war ein junger aufstrebender Teenager, der selber einen Hit in die Charts bringen wollte und komponierte im Spiel nen eigenen Song!

Hierzu musste man sich erst die Instrumente zusammensuchen um dann mit allerhand Geschicklichkeitsspielen “Noten” erspielen, welche dann zu verschiedenen Melodien führten. Am Ende hoffte man dann von Spiel als gut befunden zu werden und in die TOP10 zu kommen. Die jeweiligen TOP10 Listen konnte man jeweils auf Diskette abspeichern und somit gingen keine eigenen Kreationen verloren ;-)

Beitrag zum Projekt 52 Games von Zockwork Orange: Thema 9 – Klang

[52Games / 07] Sex: Leisure Suit Larry

Diesmal hat sich Zockwork Orange das tolle Thema SEX ausgedacht und ich muss natürlich über LARRY schreiben. Klar ist das eigentlich zu offensichtlich und fällt wohl vielen als erstes ein aber ich liebe die Adventurereihe von Sierra (ehemals Sierra Online) über alles und schreibe auch gerne ein paar Zeilen darüber.

Larry sah ich das erste Mal vor verdammt vielen Jahren auf einem alten Commodore PC10 XT bei einer befreundeten Familie, wo mir der Junior damals Nachhilfe in Englisch gab. Weil ich mit 12 so PC-Geil war, durfte ich nach der Lernstunde immer eine kurze Zeit an den PC und dort Larry1 (Hercules Grafik in orange) spielen. Hatte was Sinnvolles da alles in Englisch war und man damals noch alle Befehle per Textparser eingeben musste. Jedenfalls war damit meine Liebe für Sierra spiele geweckt und ich blieb den Spielen viele Jahre treu (siehe auch meinen Artikel).

Von allen Larry Teilen hat es mir Teil3 “Passionate Patti in Pursuit of the Pulsating Pectorals” aus dem Jahre 1989 am meisten angetan. Obwohl es noch keine VGA Grafik hatte und mit EGA Farbpalette etwas farbarm war geviel mir die Optik sehr sehr gut und die Musik auf einem ROLAND MT32 Synthesizer ist der Wahnsinn (kein Wunder da der Larry Schöpfer Al Lowe selbst begeisterter Musiker ist) .

Okay nun einiges zu den Spielen selber:

Larry Laffer (so der komplette Name) ist ein Möchtegern Playboy, der von der großen Liebe träumt und alles anbaggert, was nicht schnell genug auf den Bäumen ist. Problem an der Sache ist leider das ihm 1. das nötige Aussehen und 2. der benötigte Charm dazu komplett abgehen ;-) Er landet also von einer Tragödie in der nächsten was für den Spieler höchst amüsant ist ;-)

Abschließend noch eine Warnung: FINGER WEG VON DEN BEIDEN KONSOLEN TITELN AUS DEN LETZTEN JAHREN !

Beitrag zum Projekt 52 Games von Zockwork Orange: Thema 7 – Sex

[52Games / 06] Geschwindigkeit: After Burner Climax

Dieses Mal hatte ich große Schwierigkeiten ein Spiel zu finden was halbwegs in das Thema passt, denn ich HASSE Games wo man Zeitnot hat und sich beeilen muss oder auch die meisten Rennspiele wie Burnout und Co wo Geschwindigkeit der Hauptfaktor des Games darstellt.

Nach langem überlegen vielen mit dann die beiden relativ neuen Xbox Live Arcade Titel Outrun (Remake) und die Umsetzung der Spielhallenversion von “After Burner Climax” ein. Für Letzteres habe ich mich dann nach langem hin und her entschieden ;-)
Ich liebe Flug/Jet-Games ohne Ende und hatte schon früher am PC mit eher unrealistischen Games wie StrikeCommander und co einen Riesenspaß.
After Burner Climax stellt da keine Ausnahme dar und bringt die alte Kultserie auf die neuen HD-Konsolen sprich Xbox360 und PS3. Das Spiel wurde für beide Konsolen vor einigen Monaten released und technisch tadellos portiert. Die ultrahohe Spielgeschwindigkeit übertrifft sogar noch bei weitem Wipeout und Co und das soll was heißen ;-)

Die Musik ist typisch SEGA sehr arcademäßig und spornt recht gut beim Fliegen an. Man fliegt immer recht nah am Boden oder aber sogar durch Canyons etc., wodurch das Fluggefühl und besonders die Geschwindigkeit sehr gut zur Geltung kommen. Die Grafik ist durchweg großartig gelungen und die paar Euronen fürs Spiel sind sehr gut investiert. Einfach ist das Spiel aber nicht und man braucht schon einiges an Übung um die höhren Levels vorstoßen zu können.

Beitrag zum Projekt 52 Games von Zockwork Orange: Thema 6 – Geschwindigkeit

[52Games / 05] Prüfung: The Secret of Monkey Island

Eigentlich ist das Thema ein wenig seltsam wie ich finde, denn in fast jedem mir bekannten Videospiel gibt es Stellen, welche unter die Rubrik “Prüfung” fallen würden aber wie auch immer.

Mir vielen einige tolle Spiele zum Thema ein aber am liebsten will ich ein wenig über den Klassiker “The Secret of Monkey Island” von Lucasarts sprechen. Über den Titel selber braucht man wohl nicht mehr so viel zu schreiben denn es gibt kaum ein System (ob Rechner oder Handheld bzw. Smartphone oder Tablet) wo er nicht nun auch nachträglich erschienen wäre.
Ich selber habe es ca. 4 oder 5 mal durchgespielt und unzählige Male auf verschiedenen Systemen angespielt. Besonders gut gefallen (neben der VGA MSDOS Version von 1990) hat mir die generalüberholte Version fürs iPad weil dort die Steuerung durch Touchscreen einfach genial gelöst wurde.

Im Spiel selber verkörpert man bekanntermaßen den Piratenanwärter Guybrush Threepwood und muss nicht nur eine sondern vielfältigste Prüfungen bestehen.
Besonders hervorgehoben an dieser Stelle sei aber die “Schwertmeisterprüfung” weil sie meiner Meinung nach, einen Meilenstein in der Spielegeschichte darstellt! Man muss hier (um Pirat werden zu dürfen) gegen die Schwertmeisterin der Insel Melee Island antreten und das nicht, wie man evtl. vermuten würde, mit dem Schwert sondern mit wilden Beleidigungsgefächten.
Das macht nicht nur unglaublichen Spaß, sondern ist mehr als nur amüsant ;-)

Falls es also noch Menschen im Universum gibt die dieses Juwel bisher nicht gespielt haben UND auf Point ´n Click Adventures stehen dann empfehle ich das Game für iPhone oder iPad oder bei Steam die neue FullHD zu laden.

Beitrag zum Projekt 52 Games von Zockwork Orange: Thema 5 – Prüfung

[52Games / 04] Minimalismus: Tempest 2000

Tempest 2000 für den Atari Jaguar

Ich möchte beim Thema “Minimalismus” gerne was zu einem echten Klassiker der Spielhallengeneration schreiben und zwar zu “Tempest”. In diesem Fall zu meiner Lieblingsversion für den Atari Jaguar namens “Tempest 2000″. Viele werden nun denken warum zum Geier schreibt der Kerl bei dem Thema nicht über das Original denn das war schließlich noch viel minimalistischer? Ja sicherlich habt Ihr damit Recht aber Tempest 2000 auf dem Jaguar bietet das gleiche absolut minimalistische Spielprinzip wie der Klassiker und dazu tolle Lichteffekte (der sofortige Tod für jeden Epileptiker) und einfach geniale Musik. Wer auf Tracker bzw. Modulemusik aus den Amiga- bzw. DOSZeiten steht, wird sofort die Anlage aufdrehen und sich daran satt hören wollen ;-)

Nun ein paar Zeilen zum eigentlichen Spiel für die Leute welche evtl. jüngeren Datums sind und selbst von PacMan und Co nie was gehört haben.
Man steuert einen Raumgleiter (oder irgendwas in dieser Richtung) und muss Aliens abwehren welche durch eine Art Tunnel (Dimensionstor, Wurmloch whatever) versuchen dem Spieler an den Kragen zu gehen. Dabei gibts nur LINKS und RECHTS und ballern was das Zeug hält. Das Spiel ist von Level1 an sehr sehr hektisch und man spielt sich unglaublich schnell in rage (erwähnte ich bereits die Musik?).

Ich habe Tempest 2000 deswegen ausgesucht, weil es kaum ein anderes Spiel gibt, welches trotz seiner dermaßen einfachen Steuerung und Spielprinzip soviel Magie auf mich ausübte und es bis Heute macht.

Beitrag zum Projekt 52 Games von Zockwork Orange: Thema 4 – Minimalismus

  • Twitter

  • TwitchTV

  • Youtube

  • Facebook

  • Google+