Alone in the Dark (Xbox 360)

Mir ist durchaus bewusst, dass dieses Spiel keine sonderlich guten Wertungen in der Spielepresse bekommen hat und mir ist ebenfalls bewusst, dass einige Details im Spiel wirklich nicht optimal gelöst sind.

Erstmal die positiven Aspekte aus meiner Sicht :

  • Absolut grandiose Grafik
  • Physik und vor allem Feuereffekte die man so noch nirgends sehen durfte
  • Musik ist phantastisch und fesselt jede Sekunde im Spiel
  • Das beste Überhaupt sind die gut ausgearbeiteten Character und die Story

Dinge die leider hätten bessser gemacht werden können:

  • Die Steuerung:
    – Man wollte hier alles neu und besser machen und hat dabei irgendwie den Fokus verloren.
    – Third- und Firstpersonsicht muss ständig gewechselt werden und keine passt 100%
    – Die total coolen Physik- und Feuereffekte wurden zu wenig in das Spiel integriert und man muss dieser nur selten nützen (kann es aber)
    – Kamera in der 3rd Person nicht immer gut

Trotz dieser Punkte sind die positiven Aspekte einfach so grandios, dass man (zumal das Spiel sehr günstig ist) dem Spiel auf jeden Fall eine Chance geben sollte. Wenn man sich nach 2-3 Stunden an das “seltsame” Inventory und die komische Eierlegende-Woll-Milch-Sau-Steuerung gewöhnt hat steht einem großartigen Spielerlebnis nichts mehr im Wege.

Als kleiner Appetithappen hier die wahnsinnige Fluchtszene im Taxi durch die Innenstadt NewYorks

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.
One Response
  1. ShotgunSizta says:

    Oha, klingt sehr interessant! Na mal sehen, wenn es mir mal über’n Weg läuft,nehm ichs doch direkt mit.:]